logotype

Trauer ist LEBENdig – Erinnernde Liebe in Verbundenheit       

                          

 LEBEN heißt, immer wieder auch Verluste zu erleben, die Trauer in uns auslösen können. Dabei ist die Trauer nach dem Tod eines geliebten Menschen wohl am schwersten zu bewältigen: Der endgültige Abschied, das „Nie wieder“, die nicht zu schließende Lücke bringen uns oft in  widersprüchlichste Gefühlszustände. Wie schwer ist es, Trost zu finden und wieder Mut für die nächsten Schritte ins Leben zu fassen. Wie schwer ist es, die Gefühle, die Trauer in uns auslöst, auszuhalten, zu durchleben. Dabei ist es jetzt wichtig und richtig, der Trauer Raum und Zeit und zu geben, anstatt schnellstens wieder zu sein wie vorher, auch wenn andere dies von uns erwarten.

In meiner Arbeit als Trauerbegleiterin – ich begleite seit vielen Jahren trauernde Familien nach dem Tod eines Kindes – und aus meinen eigenen Lebenserfahrungen heraus verstehe ich Trauer als unsere menschliche Kraftquelle, die uns hilft, gesund zu bleiben. Vorausgesetzt, dass wir all die widersprüchlichen, manchmal chaotischen Gefühle, die Trauer in uns auslöst, annehmen und den Weg durch die Trauer hindurchgehen, anstatt den geliebten toten Menschen  „loszulassen“ oder „über den Verlust hinwegzukommen“. 

Das Leben ist nicht mehr wie vorher, und es braucht Zeit, den Verstorbenen in seinem veränderten Da-Sein in das weitere Leben mitzunehmen – denn er ist ja noch da, wenn auch nicht mehr körperlich anwesend, so doch immer noch präsent in unseren Gedanken und Gefühlen, in unserer Lebensumwelt.

Vielleicht ist noch etwas zu klären, zu bearbeiten, vielleicht ist noch das Aussöhnen oder gar Verzeihen ein Thema in der Trauer. Wie soll es da gelingen, „loszulassen“ oder darüber „hinwegzukommen“, wenn sich uns hier noch Lebensaufgaben stellen, die für die weitere Lebensgestaltung – auch und gerade mit dem Verstorbenen – von Bedeutung sind.

Der verstorbene Mensch ist nicht mehr an unserer Seite – für mich geht es jetzt darum, auch in uns einen neuen Ort zu finden, damit er uns durch das, was uns in Liebe verbindet, als innere Kraftquelle weiter stärken kann.

So möchte ich Mut machen für den oftmals schweren Weg durch die Trauer – nur dadurch ist aus meiner Sicht Wandlung möglich und eröffnet vielleicht neue Wege in das weitere gesunde Leben, gemeinsam mit dem geliebten toten Menschen, der in seinem veränderten Sein bei uns bleiben darf.

Hierbei möchte ich Ihnen zur Seite stehen: Mit meinen schöpferisch-gestaltenden Methoden aus Kunsttherapie und Entspannung, vor allem mit meiner Zugewandtheit werde ich Sie auf Ihrem Weg durch die Trauer begleiten und Sie dabei unterstützen, wie Sie selbst zu ihren Kraftquellen finden! TrauerWERKstatt

 

2018  Karin Grabenhorst   Powered by Webdesign-Paulick.de 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok